Chinesisches Klassikkonzert – Klänge zwischen Ost und West

Chinesisches Klassikkonzert – Klänge zwischen Ost und West

Anlässlich des 70-jährigen Bestehens der Volksrepublik China lud das Konfuzius-Institut Bonn am Abend des 7. Oktobers 2019 zu einem Orchesterkonzert mit dem „Nanjing University Traditional Instruments Orchestra“ in den Festsaal der Universität Bonn ein. Zu Beginn gab die Geschäftsführende Direktorin des Konfuzius-Instituts, Dr. Katja Yang, zur Einführung einen kurzen historischen Überblick über die Geschichte der Volksrepublik. Im Anschluss spielte das in China mehrfach preisgekrönte Orchester vor rund 130 Gästen Klassiker der deutschen und chinesischen Musik auf traditionellen chinesischen Musikinstrumenten wie der chinesischen Schalenhalslaute (Pipa), Röhrenspießlaute (Erhu), Wölbbrettzither (Guzheng) und Bambusflöte. Unter der Leitung von Dirigentin Jingbo Zhang führte das Ensemble beispielsweise die Ouvertüre aus Traum der roten Kammer und Stücke von Brahms, Beethoven und Schubert auf, und schlug so gekonnt eine musikalische Brücke zwischen Ost und West.