06.07.2024
Kammerkonzert – Zwischen Bonn und Shanghai

Kammerkonzert am Sa., 6. Juli 2024, 19:00 Uhr

Beethoven Kammermusiksaal, Bonngasse 22-24, 53111 Bonn

Eintritt: 15€ / 8 € (ermäßigt) 

 

„Zwischen Bonn und Shanghai“

Uraufführungen chinesischer Kompositionen für Violine und Klavier

 

 

Yin Chiang e1718093722810

 

Nicht nur in Deutschland genießt die Musik Ludwig van Beethovens ein hohes Ansehen, auch in China sind seine Werke Teil jeder klassischen musikalischen Ausbildung. Es ist daher kein Zufall, dass sich Deqing WEN, Professor an der Shanghaier Hochschule für Musik, in seinem Werk L´Entrelacement (2019) explizit auf Beethoven bezieht. Darin ist eine große Wertschätzung für den Bonner Komponisten zu spüren, die über eine bloße technische Auseinandersetzung hinausgeht. Die Beschäftigung mit der Musik Beethovens erzeugt bei WEN eine klingende Synthese zwischen Bonn und Shanghai, zwischen der Zeit der Aufklärung und der chinesischen Moderne. Im Konzertprogramm mit zwei Uraufführungen verbinden Yin CHIANG (Klavier) und Mei Mei WEI (Violine) die verschiedenen Spielweisen der zeitgenössischen chinesischen Musik mit klassischen Werken von Johannes Brahms und Dmitri Schostakowitsch und zeigen damit Möglichkeiten eines produktiven Austauschs zwischen unterschiedlichen musikalischen Kulturen und Traditionen auf.

 

Der Shanghaier Komponist Deqing WEN und der Bonner Komponist Michael Denhoff, dessen Werk AUTONOMNE ÈTERNELLE gespielt wird, werden beim Konzert persönlich anwesend sein.

 

Mitwirkende:

 

Yin CHIANG (Klavier)

Die Pianistin Yin CHIANG war Meisterschülerin von Pierre-Laurent Aimard, Hans Leygraf und Peter Lang. Sie absolvierte ein Diplom-und Magisterstudium im Konzertfach Klavier an der Universität Mozarteum Salzburg und erlangte ihr Konzertexamen an der Musikhochschule Köln. Sie war Stipendiatin u.a. des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Österreich, der Kunststiftung NRW und des Kulturministeriums NRW. Ihren ersten Auftritt als Solistin mit Orchester hatte sie als Elfjährige. Später in Europa trat sie u.a. mit der Salzburger Kammerphilharmonie und dem Kammerorchester Leopoldinum auf. Außerdem wurde sie u.a. zum Festival “Mozartwoche” Salzburg, Lucerne Festival Academy, Klangspuren Festival, Acanthes Festival eingeladen. Sie war die musikalische Leiterin der Produktionen “Die Edelweißpiraten” und “Weiße Rose” in der Spielzeit von 2007 bis 2009 an der Kammeroper Köln. 2012 hat sie “C-Camerata”, ein Ensemble für zeitgenössische Musik, in Taipeh gegründet.

 

Mei Mei WEI (Violine)

Geboren in eine Künstlerfamilie in Shanghai studierte Mei Mei WEI am Shanghaier Konservatorium für Musik bei Professor Tan Shu-Zhen, einer der bedeutendsten Geigerinnen und Geigenpädagoginnen Chinas. Nach ihrem Abschluss im Jahr 1985 erhielt sie ein Stipendium für die USA, wo sie ihr Studium zunächst an der Rice University sowie später an der University of Southern California fortsetzte. Als Solistin und Kammermusikerin trat Mei Mei WEI sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in ihrer Heimat China mit renommierten Orchestern und Ensembles auf. Sie ist Gewinnerin des Artists International Violin Wettbewerbs in New York, verbunden mit einem Solorecital in der Carnegie Hall. Sie war stellvertretende Konzertmeisterin des Louisiana Philharmonic Orchestra und Mitglied der ersten Geigen im Phoenix Symphony. Im Jahr 2008 wurde Mei Mei WEI zur Musikdirektorin, Solistin und Konzertmeisterin des Shanghai Baroque Chamber Orchestra ernannt. Nach ihrer Rückkehr in die USA im Jahr 2020 übernahm Mei Mei WEI die Position der künstlerischen Leiterin und Konzertmeisterin des Four Seasons Chamber Orchestra in Washington DC und leitet das Ensemble seitdem erfolgreich bei zahlreichen Solokonzerten und Kammermusikaufführungen.

 

Konzertprogramm:

 

Igor Stravinsky (1882-1971)

Suite ltalienne pour Violin et Piano (1932)

 

Wendy WEN (*2008)

The Triangular Prism lll for violin and piano (2021) UA

 

—Pause—

 

Deqing WEN (*1958)

L’Entrelacement for solo piano (2019) UA

 

Bright Sheng (*1955)

The Stream Flows for solo violin in two movements (1990)

 

Michael Denhoff (*1955)

AUTONOMNE ÈTERNELLE – Nebenweg III op. 83 (c) für Violine und Klavier (1999)

 

Johannes Brahms (1833-1897)

Scherzo c-Moll für Violine und Klavier, WoO 2 (aus der F.A.E.-Sonate)

 

 

Hier können Sie sich für das Konzert anmelden und die Karten zu 15€ / 8€ an der Abendkasse bezahlen:

 

 

E-Mail: Info@Konfuzius-Bonn.de

Tel.: 0228 96282788


    Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.