Lunch-Vortrag

Lunch-Vortrag

 

Unter dem Titel “Pax Sinica? Chinas neue Außenpolitik unter Xi Jinping“ lud das Konfuzius-Institut Bonn in Kooperation mit dem Internationalen Club La Redoute am 16. April 2018 zum Gespräch am Internationalen Runden Mittagstisch ein. Im vollbesetzen grünen Saal des Clubhauses des Internationalen Clubs beleuchtete Herr Professor Björn Alpermann (Lehrstuhl für Contemporary Chinese Studies, Universität Würzburg) nach einem gemeinsamen Mittagessen mit den Teilnehmenden die Ausrichtung der chinesischen Außenpolitik seit dem Amtsantritts Präsident Xi Jinpings. Im Zentrum stand dabei die Frage, ob Chinas Aufstieg zur neuen Weltmacht zu einer Stabilisierung des internationalen Staatengefüges führen wird und eine Hegemonie Chinas auf der Weltbühne Sicherheit und Wohlstand der Staaten innerhalb der chinesischen Einflusssphäre garantieren kann. Diese Möglichkeit kontrastierte Professor Alpermann mit der „China Threat Theory,“ der zufolge Chinas internationaler Aufstieg insbesondere für den globalen Westen eine Bedrohung darstellt. Ausgehend von innenpolitischen Faktoren und unter besonderer Bezugnahme auf die chinesische Initiative zu einer neuen Seidenstraße analysierte Professor Alpermann die gegenwärtige Entwicklung und lieferte ein differenziertes Bild der chinesischen Außenpolitik und möglicher künftiger Perspektiven für Chinas Rolle in der internationalen Gemeinschaft. Im Anschluss an dem Vortrag gab es eine lebhafte Diskussion.