05.12.2021

Neue Stimmen aus China: Ein Doppelkonzert

Neue Stimmen aus China: Ein Doppelkonzert

 

05. Dez. 2021, 15:00-16:00 Uhr: Herbst
05. Dez.2021, 17:00-18:00 Uhr: Winter
Eintritt: 10€/5€ (ermäßigt) – Preis gilt für beide Konzerte zusammen
Ort: Beethoven Kammermusiksaal, Beethoven-Haus Bonn, Bonngasse 22-24, 53111 Bonn

 

Neue Klaviermusik aus China ist im Westen weitgehend unbekannt. Dabei verbindet sie oft auf spannende und sehr kreative Weise Kompositionstechniken der westlichen Avantgarde mit volkstümlich geprägten Einflüssen der eigenen Tradition. Diese erscheinen in den hybriden Werken der chinesischen Komponisten in einem neuen Licht. Ähnlich unbekannt sind im Westen Vertreter der jüngeren Lyrik – dies jedoch zu Unrecht! Denn die zeitgenössischen Autoren finden nicht selten einen erfrischend neuen, unpathetischen Ton, der teils lakonisch, teils ironisch-absurd Schlaglichter auf das Leben im heutigen China wirft. Die Bezeichnung „Doppelkonzert“ für die Veranstaltung ist daher in mehrfacher Hinsicht zu verstehen: als Begegnung von chinesischer Musik und Lyrik sowie als doppelte Aufführung. Thematische Klammer der Konzerte mit Lesung sind die Jahreszeiten Herbst und Winter (verstanden auch in einem metaphorischen Sinn als Lebensalter). Erhalten Sie in Bonn einen Einblick in die faszinierende Welt chinesischer Kultur!

 

In der Pause zwischen den beiden Konzerten ist ab 16:30 Uhr für eine leibliche Stärkung gesorgt!

 

Yin Chiang, Klavier
Yin Chiang war Meisterschülerin von Pierre-Laurent Aimard, Hans Leygraf und Peter Lang. Sie absolvierte ein Diplom-und Magisterstudium im Konzertfach Klavier an der Universität Mozarteum Salzburg und erlangte ihr Konzertexamen an der Musikhochschule Köln. Sie war Stipendiatin u.a. des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Österreich, der Kunststiftung NRW und des Kulturministeriums NRW. Ihren ersten Auftritt als Solistin mit Orchester hatte sie als Elfjährige. Später in Europa trat sie u.a. mit der Salzburger Kammerphilharmonie und dem Kammerorchester Leopoldinum auf. Außerdem wurde sie u.a. zum Festival “Mozartwoche” Salzburg, Lucerne Festival Academy, Klangspuren Festival, Acanthes Festival eingeladen. Sie war die musikalische Leiterin der Produktionen “Die Edelweißpiraten” und “Weiße Rose” in der Spielzeit von 2007 bis 2009 an der Kammeroper Köln. 2012 hat sie “C-Camerata”, ein Ensemble für zeitgenössische Musik, in Taipeh gegründet.

 

Dr. Marc Hermann, Lesung
Marc Hermann studierte Germanistik, Sinologie und Philosophie in Kiel, Shanghai und Bonn. Nach Lehrtätigkeit und Promotion in Sinologie an der Universität Bonn unterrichtete er von 2012 bis Anfang 2017 an der Tongji-Universität in Shanghai. Seit April 2017 ist er wieder als Dozent (Akademischer Rat) in der Sinologie der Universität Bonn tätig. Gleichzeitig hat er sich als einer der aktivsten Übersetzer chinesischer Literatur (darunter Romane von Alai, Bi Feiyu, Su Tong und vielen anderen) etabliert.

 

Sie können mit Ihrer Anmeldung vorab Karten für das Konzert reservieren. Diese können am Tag des Konzerts am Eingang abgeholt und bezahlt werden. Weitere Karten im freien Verkauf an der Abendkasse.

 

 

Gefördert durch NEUSTART KULTUR und GVL

 

 

Programm:

 

15:00-16:00 Uhr: Herbst

 

Dun Tan (* 1957): Eight Memories in Watercolor (1978)

    1.    Missing Moon
    2.    Staccato Beans
    3.   Herdboy’s Song
    4.   Blue Nun
    5.   Ancient Burial
    6.   Floating Clouds
    7.   Red Wilderness
    8.   Sunrain

 

Xiaoyong Chen (* 1955): Diary III (2004)

    1. Gesang der Steine
    2. Wind, Wasser und Schatten

 

Yi Chen (* 1953): Ji-Dong-Nuo (2005)

 

Qigang Chen (* 1951): Instants d’un Opéra de Pékin (2004)

 

17:00-18:00 Uhr: Winter

 

Bright Sheng (* 1955): My Song (1989)

    1. 1/8 note = 54
    2. 1/4 note = 66-72
    3. 1/4 note = 112
    4. Nostalgia

 

Xilin Wang (* 1937): Piano Suite in Shanxi Folk Songs Style op. 25 (1998)

    1. Prelude: Night at A Deserted Village
    2. Toccata: A Ditty of Blossom
    3. Andante: Reminiscence
    4. Adagio: Desolate Tomb
    5. Finale: Lantern Festival

 

Xuntian He (* 1953): Scent Dance IV (2012)

 

Cong Wei (* 1988): Closer, closer – to the horizon (2017)

Ich möchte, dass meine E-Mail-Adresse im E-Mail-Verteiler des Konfuzius-Instituts gespeichert wird.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.
Haben Sie eine besondere Nachricht für uns?